1997: Alter schützt vor Reichtum nicht

PDFDruckenE-Mail

Das Stück zeigte:
Bachschneider Max, 68 Jahre, Wirt in Ramsbach, ist seit 25 Jahren verwitwet. Vor ca. 21 Jahren lernte er die damals noch recht junge Bedienung Berta Oberndorfer kennen. Die Folge dieser kleinen Romanze war, dass Berta ein Kind bekam, die Franzi. Das Kind musste sie an ihr unbekannte Pflegeeltern geben. Berta erfuhr erst nach 20 Jahren aus einer Zeitung, dass Franzi als Magd auf dem "Schredl-Hof" beschäschftigt ist.
Josef Bachschneider ist ebenfalls verwitwet. Seine Tochter ist auf dem Gut "Schmied-am-Bach" als Bürokraft angestellt. Den Haushalt und die Wirtschaft der Bachschneiders versorgt die Haushälterin Annamirl, die vergeblich versucht, dem Bauern ihre Zuneigung erfolgreich zu bekunden. - Die Absicht des Bauern und des Eisenrichter, ihre Kinder miteinander zu verheiraten, scheitert daran, dass Maria den Lehrer Klaus und der Martl aber die Franzi liebt.
Dem Zufall, dass ein unfruchtbarer Acker in seinem Innern Bims birgt, von dem anfangs nur der Grossvater und der Landvermesser Anderl Hofstetter wissen und den kaufmännischen Machenschaften des Grossvaters ist es zu verdanken, dass am Ende nicht nur der Martl mit der Franzi und der Klaus mit der Maria zusammenkommen, sondern auch die Annamirl und der Bauer und der Grossvater mit der Berta ein (hoffentlich) glückliches Paar werden.





zurück